Egirdir Gölü

Der Egirdir Gölü ist mit einer Fläche von mehr als 480 Quadratkilometern an Stelle vier der Statistik der türkischen Seen zu finden.
Er liegt in der Provinz Eskarta und steht durch einen Kanal im Zusammenhang mit dem Kovada See im Süden.

Der Egirdir Gölü zieht sich bei einer Breite von maximal 5 Kilometern über eine Länge von fast 50 Kilometern. Eine Engstelle teilt ihn in den kleineren nördlich gelegenen Hoyran Gölü und den südlichen größeren Egirdir Gölü.

Der See ist an der tiefsten Stelle gerade einmal knapp 17 Meter tief. Folge dieser geringen Tiefe ist ein reiches Wasserpflanzenwachstum und infolge dieses reichlichen Nahrungsangebotes ein Paradies für zahlreiche Fisch- und Krebsarten, die sich dort prächtig vermehren und wachsen können.

Der oben genannte Kanal speist aus dem Egirdir Gölü den Kovada See. Das wird seit 1994 zur Gewinnung von elektrischem Strom genutzt, der in der türkischen Republik auf Grund der enormen Entwicklung von Industrien in immer größerem Maße benötigt aber nicht bereitgestellt werden kann.
Das Kraftwerk hat neben der Energiegewinnung auch die Aufgabe, die Trinkwasserversorgung der Provinz Esparta sicher zu stellen.

Von Eregli aus gelangt man zu den beiden Inseln des Sees. Can Ada wird auf Grund der geringen Größe von gerade mal sieben Hektar lediglich von Ausflüglern zur Entspannung genutzt, während die größere Yesilada gastronomisch erschlossen wurde und für die zahlreichen Touristen ein beliebtes Ziel darstellt. Dass dort natürlich besonders zubereitete Fische und Krebse aus dem See auf der Speisekarte zu finden sind, versteht sich von selbst.

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.