Side – Antike & Moderne Türkei sehen und erleben

Antike Bauwerke und endlose Strände: In Side treffen sich Altertum und Moderne

Gut 14 000 Menschen leben in dem kleinen Mittelmeerstädtchen an der türkischen Riviera, im Landkreis Manavgat der Provinz Antalya. Diese Provinz liegt zwischen den beiden größeren Städten Antalya und Alanya. Überregional und international bekannt ist das historische und gut 3500 Jahre alte Zentrum, der einstigen antiken Landschaft Pamphylien, vor allem für seine zahlreichen altehrwürdigen Bauten, Ruinen und archäologischen Funde. Die, auf einer ins Meer hineinragenden Halbinsel errichtete Stadt, ist jedoch auch eine der beliebtesten touristischen Destinationen in der Türkei. Hauptsächlich für die Beliebtheit verantwortlich sind natürlich die wunderbaren breiten und feinen Sandstrände im Zentrum sowie in Titreyengöl, Kumköy und Sorgun, die sich westlich und östlich von Side erstrecken. Die Strände im Westen sind einfacher zu erreichen und weisen auch mehr Hotels samt Privatstränden auf als die im Osten, dafür ist es dort aber etwas ruhiger und der Blick auf die Steilküste ist einzigartig. Auch Jet-Skier, Surfbretter aller Art, Katamarane, Tret- und Paddelboote können an den Stränden oder bei den Hotels ausgeliehen werden. Ebenso existieren Angebote für Parasailing, Wasserski und Tauchen. FKK und „Oben ohne“ ist jedoch wie nahezu überall in der Türkei verpönt oder verboten. Badegästen wird tunlichst empfohlen, auf angemessene Kleidung beim Baden zu achten.

Agora, Apollon und Artemis: Hier wurde einst zu alten Göttern gebetet

Manche der eingangs erwähnten antiken Bauwerke und Ruinen kann man vom Strand aus sehen. Dazu gehören etwa der Apollon- bzw. Artemistempel sowie weitere architektonische Attraktionen älteren Datums wie das Ruinenfeld am Stadttor, das Nymphaeum, die Hafentherme, die Säulenstraße, die Ruinen der Agora, des Aquädukts und diejenigen des einstigen Amphitheaters. Dieses wurde vermutlich im byzantinischen Zeitalter zwischen dem 5. und 6. Jahrhundert erbaut und konnte seinerzeit 15 000 bis 20 000 Zuschauer fassen. Auch Überreste von Tempelanlagen zu Ehren der Gottheiten Tyche, Fortuna und Dionysos kann man bewundern, diese liegen unmittelbar an der früheren Agora. Ein Geheimtipp für Liebhaber der antiken Geschichte, ist auch die etwa 23 Kilometer, in nördlicher Richtung von Side entfernte Ruinenstadt Seleukia. Die dort in den 1970er Jahren gemachten Funde, können heute als Exponate im Museum von Antalya besichtigt werden. Nicht minder sehenswert ist auch das archäologische Museum in Side selbst. Dort werden in den vier Sälen Phyrigidarium, Sudatorium, Caldarium und Tepidarium unter anderem Waffen, Statuen, Amphoren, Grabmale, Sarkophage, Säulen und Kapitelle aus römischer und hellenischer Zeit ausgestellt, die bereits im Jahr 1947 bei Grabungen im antiken Teil der Stadt zutage gefördert wurden.

Amüsement, Aktivitäten und Ausflugsziele: Große Auswahl ganz in der Nähe

Eher an modernen Formen der Unterhaltung interessierte Urlauber, kommen jedoch in Side ganz bestimmt auch nicht zu kurz. Das Nachtleben ist reichhaltig, unzählige kleine Cafés, Bars, Kneipen, Lokale, Restaurants und Diskotheken sowie Etablissements mit Livemusik stehen hier speziell in der sommerlichen Hauptsaison für die Gäste aus aller Welt parat. In diesen Lokalitäten herrscht meistens eine entspannte und sehr internationale Atmosphäre. Die wichtigste Amüsier-, Flanier- und Partymeile der Stadt, ist sicherlich die modern gestaltete und abends hell erleuchtete Strandpromenade. Von dieser hat man einen herrlichen Blick sowohl auf die Ägäis als auch das Taurusgebirge im Landesinneren. Zudem kann man auf der Promenade die meisten Hotels bequem mit einem kleinen Spaziergang erreichen. Empfehlenswerte Ausflugsziele in der näheren Umgebung Sides sind der Wasserfall in Manavgat, die Tropfsteinhöhle Zeytintaşi und die antiken Stätten von Aspendos, Phaselis, Perge, Selge und Sillyon. Ein Tipp für alle Abenteuerlustigen sind die Rafting-Touren bei Beskonak.

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.