Was sollten Reisende in die Türkei in der aktuellen Lage beachten?

Fast kein Tag vergeht im Moment, in dem wir nicht von neuen Protestaktionen und Demonstrationsbewegungen in der Türkei hören. Vor allem jetzt, wo die Sommerferien immer näher rücken und viele Touristen bereits eine Reise in die Türkei gebucht haben, ist die Verunsicherung groß. Können Touristen noch gefahrlos in die Türkei reisen? Wie sieht die Sicherheitslage vor Ort aus? Was sollte man während des Urlaubs beachten?

Urlaubsregionen sind so gut wie nicht betroffen

Viele Touristen haben die jeweilige Reise unter Umständen schon lange Zeit im Voraus gebucht. Grundsätzlich gilt, dass vor allem die begehrten Urlaubsregionen rund um Side und Alanya nicht von den Unruhen betroffen sind. Auch die Tourismus-Branche ist bemüht, die Unruhen aus den Regionen fern zu halten. Der Tourismus in der Türkei ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor; bricht dieser ein, ist dies zum Leid vieler Türken und Hotelbetreiber vor Ort. Auch wer darüber nachdenkt, noch spontan in die Türkei reisen zu wollen, sollte sich nicht verunsichern lassen. Bis auf die aktuellen Nachrichten der türkischen Sender, wird der gebuchte Badeurlaub wohl genauso verlaufen wie in jedem anderen Sommer auch. Reisegutscheine gibt es u.a. auf online-rabatt.net.

Erhöhte Aufmerksamkeit bei Städtereisen ist empfehlenswert

Während die Badeziele in der Türkei nicht betroffen sind, gilt es während türkischer Städtereisen ein wenig Vorsicht walten zu lassen. Wer sich für eine Städtereise nach Istanbul entschieden hat, sollte achtsam unterwegs sein. Es ist empfehlenswert, große Menschenmassen zu meiden und auch die bestimmten Orte, an denen sich die Anhänger der Protestaktionen treffen, nicht aufzusuchen. In Istanbul ist dies allen voran der Taksim-Platz. Er wurde vorsorglich durch die Polizei gesperrt. Wer den Anweisungen der türkischen Polizei und der Sicherheitskräften vor Ort Folge leistet, sollte sich auch in den großen Städten der Türkei problemlos aufhalten können. Die Unruhen beschränken sich zurzeit ausschließlich auf Istanbul. Dass sich die Protestaktionen auch auf andere großen türkischen Städte ausweiten, ist zwar grundsätzlich möglich, jedoch sollten die Touristen nicht ängstlich reagieren und die Reiseleitungen vor Ort um Rat und weiterführende erforderliche Verhaltensmaßnahmen fragen. Sollten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten sein, wird dies in aller Regel sofort durch die Reiseleiter bzw. Reiseveranstalter vor Ort in den Hotels oder vom auswärtigen Amt bekannt gegeben.

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.