Leute

Die genaue Zusammensetzung der türkischen Bevölkerung ist nicht hundertprozentig auszumachen. Während einer Volkszählung wurde eine ethnische Zugehörigkeit nicht genau festgestellt. Ermittelt wurde jedoch die Muttersprache der einzelnen Einwohner. Sehr ungenau ist auch die Zahl der Kurden. Sie gehören zu der größten Minderheit in der Türkei. In der Türkei leben ungefähr 70 – 80 % Türken, rund 20 bis 30 % Kurden sowie Araber, Zaza, Albaner, Georgier, Tscherkessen als auch unterschiedliche andere kleine Volksgruppen. Genaue Angaben über die Bevölkerung des Landes gelten nicht immer als sehr zuverlässig. Im Besonderen bei älteren Menschen sind Geburtsdaten oftmals falsch, weil in der Türkei Kinder früher erst zu dem Zeitpunkt angemeldet wurden, wenn hierzu gerade Zeit war.
Bei den jüngeren Menschen sind jene Daten allerdings nur sehr selten falsch. Seit Gründung der Republik Türkei im Jahre 1923 wuchs die Bevölkerung sehr rasch. Im Jahre 1927 lebten in der Türkei etwa 14 Mio. Menschen. 2003 waren es schon knapp 70 Mio. Menschen. Das enorme Wachstum der Bevölkerung hat sich aber in letzter Zeit extrem verlangsamt. Die Republik Türkei ist zu gleichen Teilen ein beliebtes Auswanderungs- als auch ein Einwanderungsland. Aus dem Balkan, Iran, Nahen Osten, Zentralasien, Griechenland und der Krim kamen viele Aussiedler in die Republik. Auch rufen die Ferienparadiese am Mittelmeer manch einen Ausländer, der sich hier niederlassen möchten. Auf der anderen Seite, haben jedoch viele Minderheiten schon das Land verlassen. Hierzu gehören überwiegend die Kurden, aber auch Griechen, die Juden, die Zaza, die Jesiden sowie Mio. Türken, die keine Perspektive in dem Land sehen.

Die Bevölkerung der Republik Türkei ist sehr jung. Das Alter der Bevölkerung liegt im Durchschnitt bei 27,3 Jahren. Dies liegt nicht besonders an der recht hohen Zahl von Kindern und auch von Jugendlichen bis 14 Jahren. Eine medizinische Grundversorgung wird durch den Staat gestellt. Jedoch werden die privaten Krankenhäuser bei vielen Touristen bevorzugt. Eine Versorgung im Krankenhaus läuft auch nicht ganz so ab, wie man sie in Deutschland gewohnt ist. Die Lebenserwartung eines Mannes liegt im Durchschnitt bei 66 Jahren, bei Frauen liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei 71 Jahren. Bereits seit der Gründung der türkischen Republik bemüht man sich, die Stellung von Frauen in der Gesellschaft zu verbessern. In der Türkei können Frauen zum Beispiel schon länger wählen, wie in Deutschland. Seit dem Jahr 1930 ist dies erlaubt. 1934 durften Frauen auch bereits gewählt werden. 2004 wurde ein dringend nötiges Gesetz erlassen, das „Ehrenmorde“ mit einer lebenslangen Haftstrafe bestraft. Vorher konnten bei diesen Morden oft mildernde Umstände vom Täter geltend gemacht werden. Eigentlich empfinde ich die Türkei als besonders sicheres Land. Es wird hier sehr viel für die Sicherheit der Touristen getan. Überall trifft man auf Polizei ohne sich hierbei irgendwie gestört zu fühlen. Die sehr hohen Strafen erfüllen ihren Sinn recht gut. Oft wirklich sie wirklich abschreckend. Dadurch kommt es meist gar nicht erst zu Verbrechen. Was man im Türkei Urlaub festellen kann ist Bestechlichkeit. In Deutschland könnte man sich bei einer Fahrzeugkontrolle mit einem 50 € Schein im Führerschein lächerlich machen, in der Türkei schützt dies vor einer Alkoholkontrolle. Dies wird offiziell nicht zugegeben, klappt aber meistens doch.

Alle Infos zum Thema Urlaub in der Türkei mit Kindern.

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.