Sinop

Sinop mit seinen etwa 30.000 Einwohnern ist Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im nördlichen Anatolien und liegt zwischen dem Festland und einer Hauptinsel.
An manchen Stellen kann man von der Mitte des Ortes nach beiden Seiten aufs Meer schauen.

Sinop ist einer der schönsten Badeorte am Schwarzen Meer. Die erste Besiedelung erfolgte wahrscheinlich schon zur Bronzezeit, was einige Funde zu bestätigen scheinen.
Im 7. Jahrhundert vor Christus waren es Griechen, die Sinop bevölkerten.

Sinop war über Jahrtausende eines der bedeutendsten Handelszentren in dieser Region, war zeitweise sogar Hauptstadt des Königreiches Pontos.
Unter der Herrschaft der Römer büsste Sinop einen Großteil seiner wirtschaftlichen Vormachtstellung in der Region ein.
Erst im 13. Jahrhundert holte sich Sinop Stück für Stück seine Vorrangstellung im Bereich des Mittelmeers und des Schwarzen Meers zurück.

Im Mittelalter war besonders der Schiffbau von großer Bedeutung. Die Werftarbeiter von Sinop waren gar mehrere Hundert Schiffe für die Flotte von Sultan Selim I. zu bauen.
Dafür reichten die Arbeiter von Sinope nicht aus und man schickte Unterstützung aus dem ganzen Osmanischen Reich. Viele blieben dort und trugen zu einer großen kulturellen Vielfalt in der Stadt bei.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Sinop von der russischen Schwarzmeerflotte angegriffen. Unzählige Schiffe gingen im Flammen auf und auch Hafen, Werften und die Stadt selbst wurden schwer geschädigt.

Heute bietet Sinop den zahlreichen Touristen eine Vielfalt an Kultur und Traditionen, wie sie kaum woanders zu finden sind.
Badegäste und Wassersportler sind in zahlreichen Hotels mit europäischem Standard sehr willkommen und können sich an den Stränden des Schwarzen Meer vom Stress des Alltags erholen.

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.