Izmir und seine Geschichte

Izmir trägt zur Recht den Beinamen „Perle der Ägäis“. Andere historische Namen waren Smyrna und Gavur Izmir. Letzterer bedeutet übersetz „ungläubiges Izmir“ und resultiert aus der Tatsache, dass im Osmanischen Reich hier deutlich mehr Christen als Muslime eine Heimat gefunden hatten.

Die Stelle, an der sich die heutige Stadt Izmir befindet, wurde schon drei Jahrtausende vor Beginn der christlichen Zeitrechnung besiedelt.
Zweieinhalb Jahrtausende später wurde die Siedlung völlig zerstört und wenige Kilometer weiter neu gegründet. An dieser Stelle befindet sich heute der Stadtkern von Izmir.

Die neue Siedlung entwickelte sich rasant aufwärts und der von Antigonos I. in Auftrag gegebene Hafen legte den Grundstein dafür, dass Smyrna eine der reichsten Städte in diesem Raum wurde. Dafür sorgte der rasch aufblühende und sich ständig weiter entwickelnde Handel.

Im 2. Jahrhundert erschütterten in kurzem Abstand zwei schwere Erdbeben die Stadt und hinterließen erhebliche Schäden. Der Grieche Aristides wurde zum Retter der Stadt, denn ihm gelang es, Kaiser Marcus Aurelius zu einem Wiederaufbau der Stadt zu überreden. Noch heute wird der Grieche in der Stadt sehr verehrt.

Die natürliche Zerstörung des Hafens von Ephesos führte zu einer weiteren Steigerung des Ansehens und der Wirtschaft Smyrnas. Eine Vorrangstellung die immer weiter ausgebaut wurde.

In Smyrna selbst wurden Teppiche gefertigt, gehandelt und in alle Welt verschifft. Noch heute werden die in Izmir hergestellten Teppiche als qualitativ hochwertige Ware gehandelt und geachtet.

Im I. Weltkrieg wurde um die Stadt Smyrna und den zugehörigen Hafen hart gekämpft. Er war Ausgangspunkt der Griechen für weitere Vorstöße in das hintere Land.

Expedia.de - Reisen. Wie, wann, wohin du willst.